Vermietungs­referentin

FrauFüllgrabe

Karl-Lippert-Stieg1

22391Hamburg

Telefon040-60608-0

Fax040-60608-670

Kontakt

Unsere Veranstaltungen in der Parkresidenz

Nachfolgend eine kurze Übersicht über die stattfindenden Veranstaltungen. Karten erhalten Sie im Vorverkauf täglich von 10.00 bis 20.00 Uhr am Empfang und an der Abendkasse der Parkresidenz. Telefonische Reservierungen sind möglich unter 040 - 60 608 - 0.

GROSSE KOMPONISTEN mit Prof. Dr. Rauhe

Dienstag 03.09.2019 19:00
Eintritt: 6,00 €

Peter Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893) gilt als der wohl berühmteste russische Komponist des 19. Jahrhunderts. Der Künstler, der Werke wie das b-Moll-Klavierkonzert oder die 6. Sinfonie (Pathétique) hinterließ, war Beamter bevor er sich der Musik zuwandte, einen Lehrauftrag am Moskauer Konservatorium erhielt und sich als Musikkritiker und Dirigent einen Namen machte. Folgen Sie Prof. Rauhe auf dem Weg durch Leben und Werk eines großen Komponisten, dessen Schaffen neben Orchesterwerken, Solokonzerten und Kammermusik auch Klaviermusik, Ballette und Vokalwerke umfasst. Der Musikwissenschaftler und ehemalige Präsident der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Prof. Dr. Hermann Rauhe, gibt Einblicke in das Leben und Werk P.I. Tschaikowskis und stellt verschiedene Kompositionen vor.

JAZZ mit der TRANSATLANTIC BIGBAND

Dienstag 10.09.2019 19:00
Eintritt: 15,00 €

Die Transatlantic Big Band ist seit mehr als drei Jahrzehnten ein Synonym für Swing-Musik und Tanzvergnügen. Der unverwechselbare Sound im Stil der glanzvollen Bigband-Ära lässt die Herzen aller Swing-Freunde höherschlagen - und wer denkt bei dieser Musik nicht an Namen wie Glenn Miller, Count Basie, Artie Shaw, Duke Ellington, Les Brown, Benny Goodman, Tommy Dorsey und viele andere mehr? Lassen Sie sich von wunderbaren Arrangements überraschen und freuen Sie sich auf den mitreißenden Klang der Transatlantic Big Band!

VERNISSAGE mit Bildern von Cornelia Diegmann

Montag 16.09.2019 18:00
Eintritt: 0,00 €

Cornelia Diegmann arbeitet und lebt in Deutschland sowie auf Teneriffa. Sie malt in expressionistischer symbolkräftiger Manier Motive, die nichts beschönigen, sondern mitten aus dem Leben gegriffen sind. Ausstellungen im In- und Ausland (Spanien, Argentinien, Frankreich) haben der seit rund 22 Jahren in der Szene präsenten Künstlerin nicht nur einige Auszeichnungen beschert, sondern auch begeisterte Sammler. Viele ihrer Werke entstehen auf Teneriffa, und so ist das sonnendurchflutete, mediterrane Flair in den meisten Sujets, die sie mit Leidenschaft und Esprit gestaltet, auf den ersten Blick spürbar. Die Bandbreite von Themenwahl und Konzeptionierung zeigt sich facettenreich: Dynamisch-abstrakte, moderne Werke mit Power und differenzierter Farbgebung wechseln mit poetischen, gegenständlich-narrativen Bildern, die dem Betrachter den Anstoß zu einer Reise in seine ganz persönliche Gedankenwelt geben. Man sieht gleichzeitig durch ein Fenster auf die Welt des Erlebens und in den Spiegel der eigenen Erinnerungen.
Eintritt frei

VORTRAG "ENGEL SOLLEN NICHT STERBEN" - über die Legende Marlene Dietrich

Dienstag 17.09.2019 19:00
Eintritt: 12,00 €

„Marlene Dietrich - ein Name, der mit einer Liebkosung beginnt und mit einem Peitschenknall endet“ (Zitat des französischen Schriftstellers, Regisseurs und Malers Jean Cocteau). Der Vortrag reicht von Einblicken in die zwanziger Jahre mit Dietrich's Welterfolg „Der blaue Engel“ über berühmte Hollywoodfilme wie „Marokko“ (1930) bis zu der Betreuung amerikanischer Truppen im 2. Weltkrieg sowie ihrer anschließenden Welttournee als Sängerin bis Mitte der siebziger Jahre. „Ich kann kein Happy-End erfinden“, ein bitterer Seufzer der Dietrich, der ihre letzten Krankheits-Jahre in Paris umschreibt. Ein abenteuerliches und spannendes Leben, das dem Publikum mit vielen Bild- und Tonbeispielen  nähergebracht wird. Mit dem Referenten Dr. Dieter Strauss.

GRUSELKOMÖDIE "Einst um eine Mittternacht" Solo-Theaterstück nach Edgar Allan Poe

Dienstag 24.09.2019 19:00
Eintritt: 15,00 €

Edgar Allan Poe… schon der Name verursacht Schauerstimmung und Gänsehaut, erinnert an alte Gemäuer, die in stürmischer Nacht im Moor versinken, an dröhnenden Herzschlag unter den Fußbodendielen und natürlich an den Raben, der im Gedicht sein „Nimmermehr“ krächzt. Dieser düstere Vogel selbst ist es, der das Publikum in die Welt des Edgar Allan Poe entführt. Der Rabe zieht sich als roter Faden durch den Abend. Der Schauspieler Markus Veith, der sich für die Inszenierung selbst verantwortlich zeigt und hierzu die Texte von Edgar Allan Poe in eine Reimform verwandelte, spielt Hoffnungslosigkeit und Seelenschmerz ebenso überzeugend, wie er mit bitterbösem, schwarzem Humor und Komik das Publikum verzückt.